Der Schlegeis-Speicher

Der Schlegeis-Speicher
5 (100%) 5 votes

Das ist der Schlegeisspeicher im Zillertal – ein riesiger Stausee, begrenzt von der 131 Meter hohen Staumauer

Was ist der Schlegeisspeicher?

Beim Schlegeissee handelt es sich um einen künstlich angelegten Speichersee, deshalb spricht man vom Schlegeis Speicher. Der Hochgebirgsstausee wurde zwischen 1965 und 1971 gebaut. Der Hauptgrund war die Gewinnung von umweltfreundlichen Strom, ein zweiter Grund die Regulierung des Hochwasser. Mit dem Bau der Schlegeis-Staumauer werden riesige Wassermengen kontrolliert ins Tal gelenkt – oder im Stillup-Speichersee „zwischen-gelagert“. Das Wasser vom Schlegeis wird nämlich nicht direkt nach Mayrhofen in die Ziller gelenkt, sondern fließt vorher durch eine unterirdische Verbindung in den Stillup Stausee. Auf dem Weg dahin wird das erste Mal Strom gewonnen. Das Wasser fließt 300 km/h schnell ins 9 Kilometer entfernte Wasserkraftwerk, damit die Turbine angetrieben werden. 4 Meter Durchmesser hat die Leitung, durch die das Wasser in die Turbine fließt. Fast unvorstellbar! Vom Stillupspeicher nach Mayrhofen liefert das Wasser ein zweites Mal Strom, bevor es in die Ziller fließt.

Hochwasserschutz und Stromgewinnung mit dem Schlegeis

Mit dem Zusammenspiel der beiden Stauseen können so Millionen Kubikmeter Wasser jongliert werden – und Hochwasser im Zillertaler Talboden gehören der Vergangenheit an. Wenn der Schlegeis Speicher zu 100% voll ist, fast er 126 Millionen Kubikmeter Wasser. Im Regelfall wird er aber nur zu rund 80% befüllt, um Wasserspitzen bei Unwetter abzufangen und geregelt abzufließen. Außerdem kann vor allem in der Nacht günstiger Strom gespeichert werden, indem Wasser vom Stillup nach oben in den Schlegeis gepumpt wird. Das nördliche Ufer vom Schlegeis-Speicher

Wieviel Strom erzeugt der Schlegeis?

Pro Jahr werden ca. 1200 Mio Gigawattstunden Strom im hinteren Zillertal erzeugt. Damit können 500.000 Haushalte ein Jahr lang mit Strom versorgt werden.

Alle 10 Jahre wird der Schlegeisspeicher abgelassen. Das ist nötig, um den Boden des Speichersees auszubaggern. Mit dem Wasser aus den Bergen kommt auch viel Sand und Geröll. Das würde den Schlegeissee mit der Zeit verlanden lassen. 2012 wurde der Schlegeis das letzte Mal komplett abgelassen und ausgebaggert.

Wie kommt man zum Schlegeis-Speichersee?

Zu Fuß gibt es mehrere Wanderwege, aus Tirol oder auch Südtirol. Die meisten Besucher fahren aber mit dem Auto hierher, über die schöne Schlegeis-Alpenstraße. Sie ist aber nur im Sommer geöffnet!

Wie lange gibt es den Schlegeissee?

Die Anlage wurde auf 90 Jahre genehmigt, danach wird neu verhandelt und geplant. Derzeit ist offen, was nach dieser Zeit mit dem Schlegeisspeicher passieren wird. Der markanteste Bau am Schlegeis Speichersee ist die 131 Meter hohe Schlegeis-Staumauer.